Unsere Forschungsaktivitäten

Im Zentrum unserer Forschungsarbeiten stehen metallreiche Verbindungen früher Übergangsmetalle. Aktuelle Arbeiten sind auf die Synthese, Strukturaufklärung und die Ermittlung physikalischer Eigenschaften neuartiger Substanzen sowie auf eine Weiterentwicklung des Verständnisses vom Zusammenhang der Eigenschaften und Strukturen chemischer Verbindungen fokussiert. Ein Hauptaugenmerk liegt auf der Herstellung neuer Materialien, die technologisch interessante und verwertbare Eigenschaften aufweisen. Hierzu werden Methoden der klassischen Festkörperchemie, der lösungsmittelchemisch orientierten molekularen Komplexchemie sowie theoretische Methoden der modernen Quantenmechanik eingesetzt.

Metall-Cluster-Verbindungen

Metall-Cluster-Verbindungen

Metallhaltige ionische Flüssigkeiten

Metallhaltige ionische Flüssigkeiten

Ionische Flüssigkeiten (ionic liquids oder ILs) zeichnen sich durch ihre besonderen Eigenschaften, wie einem niedrigen Dampfdruck oder einer hohen thermischen und elektrochemischen Stabilität. aus. Ihr Schmelzpunkt liegt per Definition unter 100 °C. Metallhaltige ionische Flüssigkeiten grenzen sich von den "klassischen organischen" ILs so ab, dass in ihnen ein Metallkomplex-Anion oder Kation vorliegt. Dabei können diese zusätzlich paramagnetische Eigenschaften haben.

Ziel unserer Forschung ist es neue metallhaltige ionische Flüssigkeiten herzustellen, die zum Beispiel Anwendung in der Elektrochemie oder Batterietechnologie, aber auch in der Katalyse finden könnten. Wir wollen somit einen breiten Katalog an Verbindungen bereitstellen.

Auf dem Gebiet der "klassischen organischen" ILs kontnen wir vor kurzem eine Publikation über die thermodynamischen Untersuchungen verschiedener ILs veröffentlichen.

Komplexverbindungen

Komplexverbindungen

Unsere Forschung an Komplex- oder Koordinationsverbindungen ist eng mit der Forschung an ionischen Flüssigkeiten verknüpft. Zum einen definitionsgemäß, wenn der Schmelzpunkt über der Definitionsgrenze von 100 °C liegt. Zum anderen, wenn zum Beispiel ILs in der Synthese der neuen Verbindungen eingesetzt werden.

Tetracyanidoborate

Tetracyanidoborate

Die neuste Publikation beschäftigt sich mit Blei-Tetracyanidoboraten, welches zusammen mit Kooperationspartnern an der Uni Würzburg verfasst wurde.